Menü

www.solars.de → Städtebau → Siedlungsformen → Konzept

Straßendorf

Bild: Rene Beaudoin (bearbeitet von Christian Solar) - Lizenz: CC BY-SA 3.0

Straßendorf ist eine etwas irreführende Bezeichnung dieser Stadtform, da sie in schwach besiedelten Gegenden auch bei größeren Städten vorkommen kann.
Bei dieser Siedlungsform bildet sich die Siedlung entlang einer Straße und wird dabei sehr lang und dennoch nur wenige Häuser breit. In Deutschland betrifft diese Siedlungsform vor allem Dörfer und Kleinstädte. In sehr weitläufigen Gegenden, in denen die Verkehrswege eine große Bedeutung haben, wie z.B. in den USA, können sogar große Städte dieser Form entstehen.

Vorteile

Es müssen keine oder nur sehr wenige Straßen für diese Siedlung gebaut werden.
An wichtigen Durchfahrtsstraßen kann die Form des Straßendorfes positiv für den Handel sein.
Auch größere Städte welche die Form eines Straßendorfes haben behalten einen ländlichen Karakter.
Der öffentliche Nahverkehr lässt sich besonders leicht einrichten, da dieser nur einer einzigen Straße folgen muß.

Nachteile

In vielen Fällen ist die Straße an der sich die Stadt entlangstreckt eine Hauptverkehrsstraße. Dies führt zu einer verstärkten Lärmbelästigung und Luftverschmutzung durch die Autos.
Die Fahrtstrecken zu Arbeit, Schule, Erholung und Einkauf sind oft weit und führen über eine einzige Straße. Dies kann zusammen mit dem Durchgangsverkehr zu Staus und im extremfall sogar zum Zusammenbruch des Verkehrs führen.
Um den Durchgangsverkehr nicht zu sehr zu behindern, gibt es in Straßendörfern oft nicht genug Ampeln, welche den Fußgängern das gefahrlose Überqueren der Straße erlauben.
Text: Christian Solar - Lizenz: CC BY-SA 4.0